BH Größen – sich mit der richtigen Auswahl einfach wohlfühlen

Der BH ist eines der wichtigsten Kleidungsstücke für die Frau. Es formt und stützt die Brust und sorgt dafür, dass sie gut durch den Alltag kommt, ohne sich durch den Busen stören oder einschränken zu lassen. Damit der BH funktionieren kann, muss er allerdings auch in der richtigen Größe gewählt werden, andernfalls engt er nur ein, ist unbequem oder stützt die Brust nicht richtig. Die Suche nach der richtigen BH-Größe kann sich schwierig gestalten – es sei denn, die Frau weiß genau, worauf sie achten muss, wenn sie sich einen passenden, gut sitzenden BH wünscht.

Die BH-Größen sind zwar landesweit gleich, können sich aber von einem Hersteller zum anderen minimal und international unterscheiden. Meistens findet man die passende Größe bereits, indem man nach Gefühl ausprobiert und verschiedene BHs anprobiert. Allerdings hat auch jeder Hersteller eine Größentabelle, für deren Verwendung man nur ein Maßband braucht. Wenn man den Umfang der Brust bestimmen will, misst man ihn von der Brustwarze aus und achtet darauf, die Brust dabei nicht zu sehr einzuquetschen und das Maßband trotzdem gespannt zu halten. Dadurch erhält man einen ausreichend genauen Wert und kann sich den BH auf dieser Basis aussuchen.

Bei der Auswahl der richtigen BH-Größe geht es darum, dass der BH richtig stützen und vor allem bequem sein soll
Bei der Auswahl der richtigen BH-Größe geht es darum, dass der BH richtig stützen und vor allem bequem sein soll

BHs sind von der Stange – Körperfiguren jedoch individuell

Allgemein gilt, dass B- und C-Cups die durchschnittlichen Größen sind, mit denen man vermutlich am besten fährt. A-Cups hingegen richten sich an Frauen mit sehr kleinen Brüsten, die schon fast keinen BH mehr brauchen und damit vor allem die Brustwarze abschirmen möchten, damit sie nicht unter der Kleidung zu erkennen ist. Große Brüste sind mit dem D-Cup gut bedient, einige Frauen brauchen sogar E und F. Diese beiden Cup-Größen gehören bereits zum Übergrößenbereich, was jedoch nur anhand der Brust und nicht unbedingt anhand des Körperumfangs gemessen wird. Bis zur Körbchengröße D findet man meistens noch ohne Probleme einen passenden BH. Darüber hinaus ist man jedoch darauf angewiesen, gezielter zu suchen, da die meisten Hersteller E- und F-Cups nicht mehr regulär im Angebot haben und sich spezialisieren müssen, um auch Frauen mit sehr großer Oberweite auszustatten. Wichtig ist auch der Unterbrustumfang, der entweder 70, 75, 80 oder 85 betragen kann und den man ebenfalls ausmessen muss – die Zahlen stehen dabei für die Zentimeter.

Darauf kommt es an

Bei der Auswahl der richtigen BH-Größe geht es darum, dass der BH richtig stützen und vor allem bequem sein soll. Ein erster Blicktest kann Aufschluss darüber geben, ob man den BH richtig ausgesucht hat oder ob man doch einen größeren oder kleineren Cup braucht. Wenn die Brust zu locker darin sitzt und zwischen Körbchen und Haut zu viel Platz frei bleibt, sollte man über einen kleineren BH nachdenken, da dieser auch besser stützt und mehr aus der Brust macht. Wirkt die Brust hingegen zu prall und eingedrückt, ist der BH eher zu klein und man braucht ein größeres Körbchen. Wenn er unbequem sitzt und drückt, ist er vermutlich ebenfalls zu klein und man sollte es mit der nächstgrößeren Nummer versuchen, die sicherlich besser und vor allem bequemer sitzt.

Bei Push-Ups oder Wonderbras richtet man sich nach der bestehenden BH-Größe. Viele Frauen fragen sich, ob sie nun die Größe kaufen sollen, die sie damit erreichen wollen, oder ihre alte, kleinere Größe. Die Push-Up-Cups richten sich nach der Größe der Brust, wie sie jetzt ist, stützen sie natürlich weiterhin und schieben sie gleichzeitig ein wenig nach oben. Damit sie ihre Wirkung erzielen können, müssen die Cups natürlich zur Größe der Brust passen und an dieser ausgerichtet sein. Die vergrößernde Wirkung werden sie trotzdem erzielen und der BH-Hersteller macht ohnehin eine Angabe dazu, um wie viele Körbchengrößen die Brust dann größer und praller wirken wird.